Allgemeinarztpraxis Dr. D. Obmann
Ihre Hausarztpraxis in Saarburg

Homöopathie

Die klassische Homöopathie ist eine seit über 200 Jahren praktizierte Heilmethode. Sie wurde von dem sächsischen Arzt Dr. Samuel Hahnemann begründet und seither in vielen Ländern der Erde weiterentwickelt und weltweit praktiziert.

Die Homöopathie ist eine Regulationstherapie. Mit Hilfe des homöopathischen Arzneimittels wird der Organismus in die Lage versetzt, durch selbstregulatorische Aktivität zu gesunden.

Das Grundprinzip der Homöopathie ist die Ähnlichkeitsregel: „Similia similibus curantur“ – Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden. Dabei werden die Symptome des Kranken mit den in der sogenannten Arzneimittelprüfung festgestellten Symptomen der homöopathischen Arzneimittel, die diese bei Gesunden hervorrufen können, verglichen.

Voraussetzung für diese natürliche Therapie ist ein individualisiertes Vorgehen, d.h. die persönlichen Beschwerden, Krankheits­erscheinungen und Empfindungen müssen mit allen Besonderheiten mit dem sogenannten Arzneimittelbild der homöopathischen Heilmittel in Übereinstimmung gebracht werden.

Homöopathie ist eine Medizin der Person. Der Mensch wird als Ganzes gesehen. Behandelt wird er nicht nach Krankheits­bezeichnungen = Diagnosen, sondern nach seiner persönlichen Art und Weise, auf Krankheiten und äußere Einflüsse zu reagieren. So kann dieselbe Krankheit bei verschiedenen Patienten mit ganz unterschiedlichen Mitteln behandelt werden.

Die homöopathischen Heilmittel unterscheiden sich wesentlich von denen der Schulmedizin. Die Ausgangsstoffe kommen aus der Mineralien-, Tier- oder Pflanzenwelt. Durch den Vorgang der „Potenzierung“ kommt es zu einer Verdünnung und Dynamisierung. Die Kraft der homöopathischen Arznei entfaltet sich also nicht durch die chemische Mengenbeziehung, sondern
ausschließlich durch eine feinstoffliche Wirkung. Bei vielen homöopathischen Arzneimitteln sind überhaupt keine Moleküle des Ausgangsstoffes mehr nachweisbar.

Homöopathie kann für eine Vielzahl von Erkrankungen angewandt werden. Bei akuten Erkrankungen zeigt sie oft eine verblüffend schnelle Heilwirkung. Speziell bei chronischen Leiden stellt sie einen Heilungsweg dar, wo die Schulmedizin nur
lindernd wirken kann.

Voraussetzung ist jedoch das Erheben einer homöopathischen Anamnese, ein langdauerndes Gespräch, das der Suche nach dem persönlich zutreffenden und wirksamen Arzneimittel dient. Dies erklärt auch das weitgehende Fehlen von Nebenwirkungen, das der Homöopathie neben ihrer beeindruckenden Wirksamkeit zu ihrer großen Beliebtheit verholfen hat. Vorsicht ist hier im wesentlichen nur bei den chronischen Hautkrankheiten geboten. Giftige und allergische Reaktionen gibt es bei der Homöopathie nicht.

Eine kurzdauernde Erstverschlimmerung der Beschwerden ist öfters anzutreffen, dann jedoch ein gutes Heilungszeichen.


<< zurück